Kalender

DATUM
Samstag, 11.09.1976

ZEIT
Ab 11 Uhr

WETTER
Ca. 17°C
Sonnig mit starken Windböen

Inplay

Gryffindor: 000
Hufflepuff: 000
Ravenclaw: 000
Slytherin: 000

Plotübersicht
Quidditchauswahlspiele Hufflepuff
Geheimes Treffen in Godstow

Team

The Beginning of the End » Geschichte der Zauberei » Großbritannien » Abtei von Whitby » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
(Benutzer im Thread aktiv: 1 Besucher)
Neues Thema antworten
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Merlin
Administrator



Blutstatus:
---



zitieren editieren melden       IP       

Abtei von Whitby

[...]


28.08.2017 01:01 offline E-Mail suchen homie
Vlad Draculea
Vampir


Alter:
544
Wohnort:
London
Beruf:
Fürst der Vampire
Blutstatus:
Blutleer

Charakter


zitieren editieren melden       IP       

Spieleinstieg nach Zeitsprung


Vampire mussten nicht atmen. Wenn man als Untoter nicht auffallen wollte, tat man es in Gesellschaft, selbst in der Gesellschaft von Menschen, die von der eigenen Natur wussten. Jemand, der nicht atmete, irritierte seine Umgebung. Wenn Vampire jedoch allein waren, stellten sie das Atmen meistens ein, da es schlicht nicht nötig war, es sei denn, wenn sie den Geruch ihrer Beute vernehmen wollten. Im Moment war Vlad allein und hatte es auch nicht auf Beute abgesehen, aber er atmete dennoch tief ein. Der Geruch dieses Ortes hatte sich verändert, seit er das letzte Mal, vor langer, langer Zeit, hier gewesen war. Die Moderne hatte Einzug erhalten und Vlad konnte es riechen. Dennoch, der alte Geruch der englischen Hafenstadt Whitby war noch da, verborgen unter den Abgasen und Ausdünstungen der Menschen dieses Zeitalters. Ironischerweise hatte sich das Städtchen in alle den Jahrzehnten optisch kaum verändert. Noch immer teilte der Esk die Stadt, auch wenn er schmutziger geworden war, und noch immer thronte die Abtei über dem Ort.

Hier hatte Vlad zum ersten Mal in Wolfgestalt englischen Boden betreten. In den Ruinen der Abtei hatte er einige Zeit lang geruht, bis er nach Süden gezogen war. Stoker mochte in seinem Roman viele Fehler gemacht haben, doch immer wieder war Vlad erstaunt, wie viele korrekte kleine Details er doch verarbeitet hatte. Damals hatte Vlad nicht viel für Whitby übrig gehabt, doch heute erfüllte ihn der Ort mit einem Gefühl der Nostalgie. Nur schwach war das Licht der Stadt von hier aus zu sehen, mit menschlichen Augen konnte man die Konturen der Abtei nur undeutlich wahrnehmen, doch Vlads nachtaktive Augen erspähten jede Mauerritze. Er sollte allerdings nicht lange ungestört bleiben - er hörte ein Geräusch. Noch einmal sog er die Luft ein und roch einen näherkommenden Menschen. Fast schon aus Gewohnheit glitt der Vampirfürst in den Schatten der Abtei, um gut sehen zu können, wer da kam, ohne selbst gesehen zu werden.


18.09.2017 12:03 offline E-Mail suchen homie
Katheryn Bones



Alter:
34
Wohnort:
Westminster, London
Beruf:
Psychologin
Blutstatus:
Muggelgeboren
Gesinnung:
gut
Spieler:
Rexy

Charakter
Beziehungen


zitieren editieren melden       IP       

Katheryn hatte vor, das gesamte Wochenende in Whitby bei ihrer Familie zu verbringen. Zwar fand sie es ein wenig schade, dass sie das Sommerfest in der Winkelgasse nicht mit ihrem Ehemann genießen konnte, aber es war schon viel zu lange her, dass sie ihre Eltern zum letzten Mal gesehen hatte. Außerdem freute sie sich auch, Zeit mit ihrem Bruder Earnest zu verbringen, der ja schließlich auch in Whitby lebte. Nur Algernon samt Familie und Myra waren nicht hier, aber es war auch schwer, alle Familienmitglieder gleichzeitig zu versammeln – am einfachsten gelang es noch bei Festen und Familienfeiern, aber eher selten bei „normalen“ Familienbesuchen am Wochenende.

Und trotzdem stand sie jetzt allein im Schatten der Abtei von Whitby und blickte hinunter in die Bucht. Mittlerweile war es fast ganz dunkel geworden – nicht weiter verwunderlich; sie war gegen 9 vom Haus ihrer Eltern losgegangen und hatte sich mit ihrem Spaziergang zeitgelassen. Sie hatte einfach ein wenig allein durch ihre alte Heimatstadt gehen wollen und war schließlich bei der Ruine der Abtei gelandet. Angst hatte sie keine – ihr Zauberstab war in ihrer Tasche und die wahren Gefahren lauerten schließlich derzeit eher in London beziehungsweise überall dort, wo sich viele Zauberer und Hexen sammelten – ideale Angriffsziele für einen magischen Terroristen eben. Die Abtei von Whitby allerdings gehörte wohl eher nicht dazu.

Sie wanderte näher an die Abtei heran, noch völlig ahnungslos, dass sie nicht allein war.


30.09.2017 00:23 offline E-Mail suchen homie
Vlad Draculea
Vampir


Alter:
544
Wohnort:
London
Beruf:
Fürst der Vampire
Blutstatus:
Blutleer

Charakter


zitieren editieren melden       IP       

Vlad konnte zuerst die Schritte hören, dann sah er die Gestalt einer jungen Frau mit seinen Nachtaugen. Ihr Geruch intensivierte sich - eine Hexe. Was tat eine Hexe um diese Zeit hier oben? Vlad wurde augenblicklich misstrauisch. Die Hexe schien sich seiner Gegenwart jedoch nicht bewusst, und es wirkte auch nicht, als suche sie ihn. Vlad überlegte für einen Moment, ob er von ihr trinken sollte, entschied sich aber dagegen, da er heute schon ausreichend Blut zu sich genommen hatte. Viel mehr interessiert ihn, was diese Hexe ausgerechnet bei Nacht zur alten Abtei brachte.

Er näherte sich ihr lautlos und verborgen in den Schatten, bis er dicht bei ihr stand. Nun atmete er tatsächlich nicht, um nicht aufzufallen. Er nahm sich einen Moment, um die Hexe etwas eindringlicher zu mustern. sie war recht groß, schlank und hatte markante Gesichtszüge - nicht unattraktiv, aber auch nicht ganz Vlads Geschmack. "Ist es klug, sich hier alleine hochzubegeben?", fragte der Vampirfürst aus den Schatten heraus. Er stand so nah bei ihr, dass er nicht besonders laut sprechen musste. "Es kursieren seltsame Gerüchte über diese Abtei. Es heißt, manchmal kehrt etwas zurück, das einmal hier in den Schatten lauerte."


09.11.2017 12:12 offline E-Mail suchen homie
Katheryn Bones



Alter:
34
Wohnort:
Westminster, London
Beruf:
Psychologin
Blutstatus:
Muggelgeboren
Gesinnung:
gut
Spieler:
Rexy

Charakter
Beziehungen


zitieren editieren melden       IP       

Kathryn zuckte unwillkürlich zusammen, als plötzlich aus dem Schatten heraus eine Stimme zu ihr sprach. Sie trat ein paar Schritte zurück und hielt ihre Hand sicherheitshalber nah am Zauberstab – man konnte nicht vorsichtig genug sein, wenn einen nachts unheimliche Gestalten aus dem Dunkeln ansprachen.

„…seltsame Gerüchte?“ fragte sie nach und versuchte, zu erkennen, wer ihr Gegenüber war. Er stand nah bei ihr, das konnte sie dem Klang seiner Stimme zweifelsfrei entnehmen, aber es war zu dunkel, um mehr als seine Gestalt ausmachen zu können. „Was denn zum Beispiel?“ Solange sie sich mit der Figur im Schatten unterhielt, so hoffte sie zumindest, würde sie auch nicht angegriffen wären, zumindest wenn es sich nicht um einen Wahnsinnigen oder um einen Triebtäter handelte. Aber das glaubte sie nicht. Wäre es so, dann wäre sie schon längst zum Opfer geworden. Vielleicht war es ja wirklich leichtsinnig gewesen, im Dunkeln zur Abtei hinauf zu wandern, doch eigentlich hatte sie sich sicher genug gefühlt.

„Und was ist mit Ihnen? Sie sind doch auch hier?“


19.11.2017 00:25 offline E-Mail suchen homie
Vlad Draculea
Vampir


Alter:
544
Wohnort:
London
Beruf:
Fürst der Vampire
Blutstatus:
Blutleer

Charakter


zitieren editieren melden       IP       

Vlad trat einen Schritt aus dem Schatten, sodass er nun etwas besser zu sehen. "Alte Geschichten", führte er weiter aus, "die über diese Abtei erzählt werden. Man hört von bestimmten Besuchern, die sie vor langer Zeit als Unterschlupf verwendeten. Ich bin sicher, Sie haben schon von diesen Geschichten gehört. Manche Dinge werden fälschlicherweise für tot gehalten."

Noch einmal näherte sich der Vampirfürst seinem Gegenüber und ließ den Spazierstock mit dem Drachenknauf von der einen Hand in die andere wandern. Der Spieltrieb begann, wieder mit ihm durchzugehen. Obwohl Fledermaus und Wolf die Tiere waren, mit denen sich Vlad am engsten verbunden fühlte, kam er doch nicht umhin, sich auch mit einer Katze zu vergleichen, die mit ihrer Beute spielte. Nicht, dass er im Moment besonders durstig gewesen wäre. Aber schon das Spiel allein reizte ihn.

"Ich", antwortete Vlad schließlich gedehnt, "genieße lediglich die Aussicht und versuche nebenbei zu ergründen, über welchen Wahrheitsgehalt alte Geschichten verfügen. Sie sehen also, meine Anwesenheit hier ist unabdinglich."


26.12.2017 20:44 offline E-Mail suchen homie
 
Neues Thema antworten
Gehe zu:
The Beginning of the End » Geschichte der Zauberei » Großbritannien » Abtei von Whitby

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH